RENDSBURGER HERBST

Schleswig-Holsteinische Landeszeitung – 22.08.2013 – Seite 15

Ein neues Herz für den „Herbst“
Der Round-Table-Bierstand und „möhls Bar-Truck“ machen den Altstädter Markt dieses Jahr zur Stimmungs-Hochburg des Stadtfestes

Rendsburg Wer Spaß haben will auf dem Rendsburger Herbst, steht vor einer schwierigen Frage: Wohin zuerst? 50 Musikveranstaltungen an vier Tagen, mehr als 300 Programmpunkte insgesamt – bei dieser Fülle und Vielfalt an Unterhaltungsangeboten fällt es nicht leicht, sich auf einen Ort festzulegen. Einen idealen Ausgangspunkt für einen „Herbst“-Bummel gibt es in diesem Jahr allerdings doch: Durch den Umzug des Round-Table-Bierstandes (siehe Artikel unten) und den imposanten „möhls Bar-Truck“, in dem DJs jeden Abend Musik auflegen, verspricht der Altstädter Markt zur unumstrittenen Party-Hochburg des Stadtfestes zu werden. Zum neuen Herz des „Herbstes“.

Man habe nach einem Partner gesucht, der die Ausrüstung und die Erfahrung mitbringe, den Altstädter Markt gut zu bespielen, sagt Anke Samson, die das Fest zusammen mit Wilfried Roggenbuck federführend organisiert. In Tom Puls von „möhls Gasthof“ sei man fündig geworden. Der wiederum tat sich mit Round Table 68, „Casa Biutelli“ und „Markthalle“ zusammen. „Mit diesem Quintett haben wir einen guten Griff getan“, ist sich Samson sicher.

Mit der Hervorhebung des Altstädter Marktes tut sich die Geschäftsführerin von RD-Marketing allerdings schwer. Die Organisatorin kennt das übrige Programm der 39. „Herbst“-Auflage schließlich in- und auswendig – und das sei auf allen anderen Bühnen und Plätzen ebenfalls hochklassig und einen Besuch wert, versichert sie.

Am Obereiderhafen erwartet die Gäste maritimes Flair. Musik gibt es auf einer großen Bühne, die Bundeswehr ist mit einem Festzelt vertreten, und wer Appetit auf frisch gezapftes irisches Bier verspürt, stößt auf der Grünen Irischen Meile auf dem Brückenvorplatz mit einem „Sláinte“ (sprich: ßlahntsche ) an.

Der Schiffbrückenplatz wartet mit einem bunten Unterhaltungsprogramm auf großer Bühne und vielen Ständen auf. Hier gibt es auch Sitzgelegenheiten zum Verweilen – falls einem nach dem langem Feiern und Flanieren die Füße zwicken.

Der Jungfernstieg wird wie immer mit einer Händlermeile bestückt – hier sind Schnäppchenjäger richtig. Oder sie warten auf den Schlusstag, wenn viele Geschäfte der Innenstadt von 12 bis 17 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag öffnen.

Vereine und Verbände präsentieren sich auf dem Stadtseegelände. Viele Ehrenamtliche informieren über ihre Arbeit und bieten Mitmachaktionen an – auch und gerade für Kinder. Damit die kleinsten Besucher im Gewimmel nicht verloren gehen, gibt es an vielen Ständen, auch auf dem Jahrmarkt, kostenlos die „Kinderfinder-Armbänder“.

Abgerundet wird das „Herbst“-Programm durch die Tage der offenen Tür der VHS Rendsburger Ring. In der „Stadt der Kinder“ darf gebaut, gehämmert, gebastelt und gematscht werden. Ein Geheimtipp ist der kleine „Internationale Markt“ im Innenhof des Niederen Arsenals, wo Speisen aus sechs fernen Ländern kredenzt werden. höf

 

Schleswig-Holsteinische Landeszeitung – 22.08.2013 – Seite 15

Rendsburg Wer beim „Herbst“ Freunde treffen will, wer sehen und gesehen werden will, kommt am Altstädter Markt nicht vorbei. Das liegt dieses Jahr auch am Serviceclub Round Table (RT 68), der den Standort gewechselt hat. „Wir halten den Altstädter Markt für geeigneter als den Obereiderhafen, der unserer Meinung nach an Attraktivität verloren hat“, sagt Carsten Tietje, Mitglied des Vorstandes um den Präsidenten Diedrich Graf v. der Recke. „Auf dem Altstädter Markt waren wir früher, wir kehren an unseren alten Standort zurück.“

Unverändert bleibt das hehre Ziel der Vereinigung junger Männer im Alter von 18 bis 40 Jahren: Mit dem Verkauf von Getränken will man anderen Menschen helfen. Unternehmer können ein ganzes (320 Euro) oder halbes (160 Euro) virtuelles Bierfass erwerben. Sie erhalten dafür mit dem Firmenlogo versehene Gutscheine, die sie an Kunden oder Freunde verschenken. Am RT68-Stand auf dem „Herbst“ können diese Bons eingelöst werden. 2012 kamen auf diese Weise etwa 7000 Euro für den guten Zweck zusammen. höf

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.